Stanz – ein Dorf brennt

Feindestillerie Kössler, Stanz
Feindestillerie Kössler, Stanz

Die kleine Gemeinde Stanz bei Landeck in Tirol zählt zwar nur gut 650 Einwohner, von denen brennen allerdings rund 90 leidenschaftlich gerne. Jeder dritte Haushalt betreibt hier eine Edelbrennerei – kein Wunder, dass dieser Umstand dem einstigen Bergbauerndorf 2003 den Titel „erstes Brennereidorf“ eingebracht hat. Einer der ambitioniertesten Brenner vor Ort: Christoph Kössler von der gleichnamigen Feindestillerie.

Europas höchstes Obstanbaugebiet

Auf 1.035 Metern Seehöhe gelegen, ist es eigentlich eine Überraschung, dass Obst in Stanz so gut gedeiht. Verantwortlich dafür ist die äußerst sonnige Plateaulage und eine über Jahrhunderte ausgeklügelte Bewässerungsstrategie. Die sonnigen Tage und kühlen Nächte im Herbst lassen die Früchte in Europas höchstgelegenem Obstanbaugebiet zudem perfekt reifen. So sind die „Stanzer Zwetschken“ beispielhaft bis ins gesamte Inntal für ihr einmaliges Aroma bekannt. Dieser Reichtum an vollreifem Obst führte schließlich auch zur Blüte der Brennerei in Stanz.

Saisonabhängig, wie das Obst reift, wird auch produziert.

Christoph Kössler,
Inhaber der Feindestillerie Kössler

 Während früher vor allem Fallobst in den Brennkessel wanderte, werden heute nur noch die feinsten Exemplare aus eigenem Anbau „verbrannt“. Denn ein prämiertes Destillat zu produzieren, sei laut Kössler nur möglich, wenn man Früchte von bester Qualität auf höchstem Niveau verarbeitet. Unter anderem achtmal zum World Spirits Gesamtsieger sowie zehnmal in Folge zur „besten Brennerei" Tirols gekürt, darf man dem Profi hier getrost vertrauen. Trotz dem Einsatz von modernster Technik beim Gärprozess in den temperaturgesteuerten Edelstahltanks – das Handwerk bleibt ein solches.

Das Destillieren selbst ist ein Spiel mit den Temperaturen und liegt im Gespür des Destillateurs.

Christoph Kössler

Die Herstellung der Edelbrände verläuft in einer hochmodernen Anlage
© Feindestillerie Kössler
Die Früchte werden in Edelstahltanks kontrolliert vergoren und die feinen Aromen gezielt freigesetzt.

Edelbrand und Schnaps – der Unterschied

Ein Edelbrand ist eine ganz besondere Rarität. Um ihn herzustellen, bedarf es 100 Prozent natürlicher Früchte. Kein Zucker, keine Zusatzstoffe. Ein Schnaps hingegen muss nur 30 Prozent Fruchtanteil aufweisen, der Rest sind Zucker, Aromen und Zusatzstoffe. Ein Fruchtlikör wiederum besteht aus Obst, Alkohol und Zucker – im Familienbetrieb Kössler selbstverständlich ganz natürlich hergestellt. Zudem sollte man für den besonderen Genuss etwas Geduld mitbringen.

Alle unsere Destillate werden im hochprozentigen Zustand nach der Produktion und vor der Abfüllung für ein bis zwei Jahre gelagert.

Christoph Kössler

Während klare Brände in Glasballons und Edelstahltanks reifen, verleihen Eichenfässer den darin gelagerten Bränden eine besondere Note. Ab Herbst 2021 neu im Sortiment ist der in Kooperation mit Zillertal Bier entstandene erste Tiroler Single Malt Whisky – 18 Jahre alt – eine echte Rarität. Sieben Varianten Gin und der natürliche Tiroler Aperitif „Granta Sprizz“ sowie das Tiroler Magenbitter „Granta Bitter“ runden das Angebot der Feindestillerie Kössler ab. Das Motto beim Genuss lautet dabei stets: „Alkohol ist keine Lösung, sondern ein Destillat.“

zur Betriebs-Information

Feindestillerie Kössler

Inh. Christoph Kössler
Stanz 57, 6500 Landeck

+43 54 42 61 200

koessler@edelbraendetirol.at

www.edelbraendetirol.at

Diese Seite ist eine Weiterleitung und wird im Front-End nicht angezeigt!

Hier klicken um auf die Zielseite zu wechseln.