Kaffee: 7 Fakten zum Aufwachen

Barista-Meister Cem Korkmatz verrät
Barista-Meister Cem Korkmatz verrät

Zwei Verlängerte zum Frühstück – ein Espresso nach dem Gänge-Menü. Kaffee begleitet auch uns TirolerInnen von morgens bis abends. Der Innsbrucker Barista-Meister Cem Korkmaz befasst sich seit seiner Jugend mit dem Heißgetränk. Ein paar anregende Details sollten auch Kaffee-GenießerInnen kennen:

1. Tirol veredelt Kaffee

Die Rohkaffeebohnen stammen meist aus Anbaugebieten wie Peru, Brasilien, Kolumbien oder Äthiopien. Hier herrschen ideale Bedingungen. Trotzdem kann man Kaffee regional beziehen – veredelt in Tirol. Landesweit gibt es etwa 20 RösterInnen. 

2. Je länger geröstet, desto bitterer schmeckt Kaffee. Je heller, desto fruchtiger.

Dunkle Kaffees wurden lange geröstet, wobei ein bitterer Geschmack entsteht. Mehr Komplexität und deutlichere Spitzennoten hat kurz gerösteter, heller Kaffee.

3. Beim Rösten platzen Bohnen auf wie Popcorn

Unter Hitze finden sehr komplexe, chemische Reaktionen statt. Rund 1000 neue Aromen bzw. chemische Verbindungen bilden sich beim Rösten.

Vom Rösten in der Pfanne oder Popcornmaschine rät der Barista-Meister ab. Ein spezielles Röstgerät kostet zwischen 900 und 1.000 Euro.

Kaffeebohnen
© coffeekult
Beim Rösten bilden sich ca. 1000 neue Aromen.

4. RösterInnen erstellen Röstprofile

Es ist Aufgabe einer Rösterin bzw. eines Rösters, das Aroma der Kaffeebohne bestmöglich zu entfalten. Um das gewünschte Ergebnis zu erreichen, müssen sie viele Aspekte beachten. Röstprofile geben Röstdauer und Temperatur an. Wesentlich ist dabei der Temperaturanstieg (wann und wie stark wird die Bohne erhitzt).

5. Barista schlürfen den Kaffee

Das "Cupping" ist die professionelle Verkostung eines Kaffees. Um die Qualität zu überprüfen, schlürfen Kaffee-Kenner die Flüssigkeit mit einem Löffel. Dabei saugen sie den Kaffee kräftig in den Mund, so dass laute Schlürfgeräusche entstehen. So verteilen sich die Aromen im Mundraum und die Geschmacks-Rezeptoren nehmen sie auf.

Idealerweise verfügen Baristi (ital. für Barkeeper) über ein umfangreiches Wissen – vom Anbau bis hin zum Konsum. Die Barista-Akademie am WIFI Innsbruck bietet entsprechende Kurse an. 

6. Jede(r) ÖsterreicherIn trinkt im Schnitt drei Tassen Kaffee täglich

2,6 Tassen entsprechen ca. 162 Liter pro Kopf. (Quelle: kaffeeverband.at)

7. DIE GRUNDLAGE IST IMMER EIN ESPRESSO

Jeder „Kaffee-Cocktail“ wie Cappuccino oder Verlängerter beginnt mit einem Espresso:

Espresso = Die Grundbasis für alle Kaffeegetränke. 20-30 ml Kaffee, in ca. 20 bis 30 Sekunden extrahiert.

Cappuccino = Espresso in einer großen Tasse mit Milch/Milchschaum aufgegossen.

Verlängerter = Espresso mit heißem Wasser verlängert.

Mokka oder „kleiner Schwarzer“ = ähnlich dem Espresso; aus stärker gerösteten Kaffeebohnen (bitterer) und etwas mehr Wasser.

Melange = Mokka mit heißer Milch / Milchschaum aufgegossen. 

Caffè Latte = Espresso in einer großen Tasse mit Milch/Milchschaum aufgegossen; Tassengröße ab 200ml; Wahlweise/Optional mit einem doppeltem Espresso möglich

Latte Macchiato = Auch „Kaffee Verkehrt“ genannt, weil es das einzige Getränk ist, das man verkehrt herum zubereitet: Zuerst Milch & Milchschaum im Glas und mit einem Espresso markiert; in drei Schichten

Kaffeetassen
© coffeekult
Espresso ist die Basis für Kaffee-Zubereitungen.

zur Betriebs-Information

Cem Korkmaz bereitet Kaffee zu

coffeekult

Tschamlerstraße 10, 6020 Innsbruck

+43 676 74 99 608

ck@coffeekult.com

www.coffeekult.com

Diese Seite ist eine Weiterleitung und wird im Front-End nicht angezeigt!

Hier klicken um auf die Zielseite zu wechseln.